Wasserversorgung Ischgl

0

Trinkwasser ist einer der wertvollsten Rohstoffe überhaupt und in vielen Regionen der Welt Mangelware. Nicht so in Ischgl. Wo das kostbare Nass aber tatsächlich herkommt, bevor es aus dem Wasserhahn sprudelt, erfuhren Schülerinnen und Schüler der Volksschule Ischgl aus erster Hand von Wassermeister Othmar Wechner.

In Verbindung mit einer kleinen Wanderung zu den Hochbehältern am Kalvarienberg und am Prenner wurden den wissbegierigen Kids interessante Einblicke gewährt.

Ischgl’s Wasserverbrauch ist vor allem in der Wintersaison zum Teil beträchtlich. Ca. 30 Quellen sorgen aber dafür, dass kein Auge – und auch sonst – nichts trocken bleibt.

Zusätzlich zu den Hochbehältern Prenner und Kalvarienberg sorgen diverse Pumpen für noch mehr Trinkwasser in Topqualität. So gibt es unter anderem fünf Tiefenbrunnen, eine Druckpumpe im Ortsteil Platt sowie eine Anlage zur Notwasserversorgung im Bereich Madlein. Die Pumpe Wiese erreicht mit 28 Metern die größte Tiefe.

Der Tiefenbrunnen Bodenalpe andererseits wird nur zugepumpt, wenn es notwendig wird. Ansonsten fließt dieses Wasser in den Fimbabach.

Gut getarnt ist die Pumpe am Pardatschteich. Während das dazugehörige Quellschutzgebiet gut sichtbar ist, versteckt sich das Pumpsystem in der Scheune.

Gereinigt wird das Wasser am Ort der Entnahme übrigens mittels einer UV Anlage.

Alle Quelleneigentümer stellen ihr Wasser der Gemeinde, und damit der Bevölkerung, kostenlos zur Verfügung.

Kommentieren Sie den Artikel

17 − drei =