Eröffnung 9. Kulinarischer Jakobsweg

0

Am 9. Juli startete der Kulinarische Jakobsweg im Paznaun unter der Schirmherrschaft Eckart Witzigmanns in die neunte Saison: auf den fünf Hütten sorgten internationale Sterneköche mit ihren eigens kreierten, bodenständigen Hütten-Gerichten für das Wohl der Wanderer.

KJW2017 from pro.media on Vimeo.

Genussvoller Auftakt: Gestern wurde im Tiroler Paznaun der 9. Kulinarische Jakobsweg eröffnet. Gemeinsam mit zahlreichen Gästen wanderten mit Konstantin Filippou (Österreich), Frédéric Morel (Deutschland), Dieter Koschina (Portugal), Jacob Jan Boerma (Niederlande) und Simon Hulstone (England) fünf internationale Sterneköche auf den Genussrouten zu ihren Patenhütten. Tagesziel waren die Jamtalhütte, Friedrichshafener Hütte, Heidelberger Hütte, Ascher Hütte und die Niederelbehütte im Paznaun. Dort stellten die Küchenchefs ihre bodenständigen Kreationen aus regionalen Produkten vor und kochten die Gerichte erstmals gemeinsam mit den Hüttenwirten. Die Hüttenspeisen der ausgezeichneten Gourmets stehen ab sofort bis Ende September auf den jeweiligen Speisekarten. Alle Rezepte der diesjährigen Kreationen sind online abrufbar unter: www.kulinarischerjakobsweg.paznaun-ischgl.com.

Am 20. August 2017 gibt es mit dem Sommerfest des Kulinarischen Jakobsweges noch einmal einen kulinarischen Höhepunkt. Gefeiert wird dieses Mal auf der Niederelbehütte. Und wer will, kann hier an nur einem Tag alle fünf Gerichte der internationalen Starköche probieren. Die Koordination der Spitzenköche und deren Rezepte übernimmt der Tiroler Martin Sieberer. Mit drei Hauben und 18 Punkten ist Sieberer mit seiner Paznaunerstube im Hotel Trofana Royal selbst mehrfach ausgezeichneter Koch und zählt zu den Besten in Österreich. Alle Informationen unter www.paznaun-ischgl.com.

Friedrichshafener Hütte: Konstantin Filippou (Konstantin Filippou, Wien)

„Koch des Jahres 2016“ – diese Auszeichnung erhielt Konstantin Filippou von Gault Millau. Nach Aufenthalten in London und San Sebastian kehrte der gebürtige Wiener in seine Heimatstadt zurück und eröffnete sein Restaurant namens Konstantin Filippou. Seitdem begeistert er seine Gäste mit österreichisch-griechischer Küche. So vereint er nicht nur seine Wurzeln in seinen Gerichten, sondern erkochte sich auch seit 2014 einen Michelin Stern, sowie drei Hauben und 18 Gault Millau Punkte.

Die Küchenchefs bei der Zubereitung ihrer bodenständigen Kreationen aus regionalen Produkten. TVB Paznaun - Ischgl (Abdruck honorarfrei)
Die Küchenchefs bei der Zubereitung ihrer bodenständigen Kreationen aus regionalen Produkten.
TVB Paznaun – Ischgl (Abdruck honorarfrei)

Sein Gericht: Knuspriger Ofenkartoffel von Topinambur mit Kren und Schnittlauchrahm

Niederelbehütte: Frédéric Morel (Se7en Oceans, Hamburg)

Als „eine klassische Basis mit moderner Technik und Anrichteweisen und natürlich bretonischen Einflüssen“ umschreibt Frédéric Morel seinen Stil. Der bretonische Touch ist auf seine Herk unft zurückzuführen. Heute ist Frédéric Morel Küchenchef im Se7en Oceans in Hamburg und möchte dem Gast vor allem eines bieten: Gutes, klares und verständliches Essen mit Suchtfaktor. Im November 2014 wurde er mit 26 Jahren Hamburgs jüngster Sternekoch.

Fünf internationale Sterneköche wanderten gemeinsam mit zahlreichen Gästen auf den Genussrouten zu ihren Patenhütten im Paznaun. TVB Paznaun - Ischgl (Abdruck honorarfrei)
Fünf internationale Sterneköche wanderten gemeinsam mit zahlreichen Gästen auf den Genussrouten zu ihren Patenhütten im Paznaun.
TVB Paznaun – Ischgl (Abdruck honorarfrei)

Sein Gericht: Geschmorte Almochsenschulter mit gebratenen Kartoffeln und Gemüse

Ascherhütte: Dieter Koschina (Vila Joya, Albufeira)

Dieter Koschina kocht gern im „John-Wayne-Stil“. Für ihn bedeutet das auf die individuellen Wünsche seiner Gäste einzugehen und ein Gericht aus den Zutaten zu zaubern, die der Kühlschrank gerade so hergibt – auch wenn das Gericht so nicht auf der Speisekarte steht: Für Dieter Koschina kein Problem. Aber nicht nur durch seinen unnachahmlichen Stil, sondern vor allem durch seine Leidenschaft und sein großes Talent hat er die Vila Joya in Albufeira, Portugal, zu einem der besten Restaurants der Welt gekocht. Zwei Michelin Stern e und Platz 22 bei „The world’s 50 best restaurants“ zeichnen die Vila Joya aus.

Die Hüttenspeisen der ausgezeichneten Gourmets stehen ab sofort bis Ende September auf den jeweiligen Speisekarten. TVB Paznaun - Ischgl (Abdruck honorarfrei)
Die Hüttenspeisen der ausgezeichneten Gourmets stehen ab sofort bis Ende September auf den jeweiligen Speisekarten.
TVB Paznaun – Ischgl (Abdruck honorarfrei)

Sein Gericht: Schwarzwurst – gebraten mit Kartoffelpüree und roh mariniert auf Süßwein-Apfelkompott

Heidelberger Hütte: Jacob Jan Boerma (De Leest, Vaassen)

Jacob Jan Boerma hat sich seine drei Sterne nicht einfach nur erkocht, sondern diese durch seine vielen Trips in die kulinarische Welt erreist, erkundet und erschnuppert. Die Summe dieser Erfahrungen bringt der Niederländer in seiner kosmopolitischen, kreativen Küche gekonnt und handwerklich versiert auf die Teller seiner anspruchsvollen Gäste. Seine kreativen Gerichte haben ihm bereits drei Michelin Sterne eingebracht. 2002 eröffnete der Niederländer sein Restaurant De Leest in Vaassen, das er bis heute erfolgreich leitet.

Obmann des TVB Paznaun - Ischgl Alfons Parth (li.), Koch des Jahrhunderts Eckart Witzigmann und Bundesminister Dipl.-Ing. Andrä Rupprechter (re.). TVB Paznaun - Ischgl (Abdruck honorarfrei)
Obmann des TVB Paznaun – Ischgl Alfons Parth (li.), Koch des Jahrhunderts Eckart Witzigmann und Bundesminister Dipl.-Ing. Andrä Rupprechter (re.).
TVB Paznaun – Ischgl (Abdruck honorarfrei)

Sein Gericht: Rindsschultersteak mit geräuchertem Kartoffelpüree, Senf, Kohlrabi und Vadouvan

Jamtal hütte: Simon Hulstone (The Elephant, Torquay)

Simon Hulstone kocht bereits seit seiner Jugend auf professionellem Niveau. Er hat mehrere Weltjuniorentitel gewonnen und Großbritannien schon zwei Mal beim „Bocuse d’Or“ vertreten. 2003 eröffnete er zusammen mit seiner Frau das Restaurant The Elephant in Torquay. Mit seinem Mix aus internationaler und traditioneller Küche überzeugt er Gäste und Kritiker gleichermaßen und hält seit 2005 einen Michelin Stern.

Auf den fünf Hütten sorgten internationale Sterneköche mit ihren eigens kreierten, bodenständigen Hütten-Gerichten für das Wohl der Wanderer. TVB Paznaun - Ischgl (Abdruck honorarfrei)
Auf den fünf Hütten sorgten internationale Sterneköche mit ihren eigens kreierten, bodenständigen Hütten-Gerichten für das Wohl der Wanderer.
TVB Paznaun – Ischgl (Abdruck honorarfrei)

Sein Gericht: Geschmorte Schweinebacke mit Knollensellerie-Risotto, Räucherschinken und Trüffeln

„Kulinarischer Jakobsweg” als Genusswander-Paket

Während des Paznauner Bergsommers von 9. Juli bis Ende September 2017 können Gäste die fünf Genusshütten individuell besuchen. Fünf Übernachtungen im Paznaun in einer Kategorie nach Wahl sowie alle Leistungen der Silvretta Card all inclusive gibt es bereits ab 148 Euro pro Person mit Frühstück. Online zu buchbar unter www.paznaun-ischgl.com.

Am 9. Juli startete der 9. Kulinarische Jakobsweg im Paznaun unter der Schirmherrschaft Eckart Witzigmanns. TVB Paznaun - Ischgl (Abdruck honorarfrei)
Am 9. Juli startete der 9. Kulinarische Jakobsweg im Paznaun unter der Schirmherrschaft Eckart Witzigmanns.
TVB Paznaun – Ischgl (Abdruck honorarfrei)

Geschmack aus der Region

Die Paznauner Hüttenwirte arbeiten bei ihren Gerichten eng mit regionalen Anbietern wie Handl Tyrol und der Genussregion Paznauner Almkäse zusammen. So bekommen Gäste mit dem diesjährigen „Sternekoch-Gericht“ sowie der „Paznauner Marend“ (ein Paznauner Jausenbrett mit Paznauner Almkäse, Bauern Schinkenspeck, Paznauner Bauern Bauchspeck und Paznauner Hirschschiebli) ausschließlich regionale Zutaten und Spezialitäten auf den Teller.

Silvretta Card all inclusive – Viele Vergünstigungen im Paznaun-Sommerurlaub

Wanderer und Mountainbiker profitieren im Paznaun bereits ab einer Übernachtung von der Silvretta Card all inclusive. Durch die kostenlose Nutzung der Seil- und Sesselbahnen im gesamten Paznaun sind alle Mountainbike Trails, Wanderrouten und Almen frei zugänglich. Wer nach dem Sport eine Abkühlung braucht, erfrischt sich kostenlos in den Frei- und Hallenbädern in Ischgl und Galtür sowie im Badesee in See. U.a. ebenfalls inklusive: alle Busfahrten im Paznaun und die Maut auf der berühmten Silvretta Hochalpenstraße. Alle Infos: http://www.ischgl.com/de/active/biken-wandern/silvretta-card-all-inclusive.

Weitere Informationen zu den Köchen und Touren gibt es unter www.kulinarischerjakobsweg.paznaun-ischgl.com oder www.paznaun-ischgl.com.


Weiterführende Links für Presse- und Medienvertreter:

  • Ischgl

Kommentieren Sie den Artikel

fünf + 15 =