Sommertraining der TSV Nachwuchsläufer

Die Trainingsgruppen der U14 und U16 mit Trainerin Gloria Petrasch am 8. August.
TSV Bezirk Landeck/Lisi Zangerl

Zwei Mal wöchentlich finden auch in diesem Sommer Konditionstrainingseinheiten für die Schüler und Jugend des TSV Bezirk Landeck am Sportplatz in Zams statt. Gecoacht wird der Skinachwuchs dabei von zwei Sportwissenschaftsstudenten – ein wesentlicher Schwerpunkt des Trainingsprogramms liegt im Bereich der Verletzungsprävention. Mit einem gezielten, skispezifischen Training wird besonders auch die Muskulatur der „hinteren Kette“, also der Rückseite des Körpers, aufgebaut und trainiert.

Die Trainingseinheiten starten mit Dehn- und Aufwärmübungen.
TSV Bezirk Landeck/Lisi Zangerl

Montags und Mittwochs wird am Sportplatz in Zams fleißig trainiert – die beiden Trainer, Gloria Petrasch und Gabriel Schlatter, studieren beide Sportwissenschaften. Die U14 und U16 absolvieren jeweils zwei Trainingseinheiten wöchentlich, Trainerin Gloria Petrasch informiert: „Das wichtigste ist die Technik – besonders bei den Kindern der U14 sind oftmals zwischen acht und 15 Kindern anwesend, daher ist es wichtig, dass wir zu zweit sind, um auf eine richtige Ausführung der Fitnessübungen zu achten.“ Zur Gruppe der U16 zählen meist zwischen sechs und acht Jugendliche, welche die wöchentlichen Trainings während der Sommerferien im Juli und August besuchen, die Trainerin ergänzt: „Es besteht Interesse, dass es mit Hallentrainings im Herbst weiter geht – es sind alle top motiviert und es macht den Kindern und Jugendlichen Spaß.“

Ein Spiel ist ein fixer Bestandteil einer jeden Sommertrainingseinheit.
TSV Bezirk Landeck/Lisi Zangerl

„Fit für den Skisport.“ Die Trainingseinheiten laufen wie folgt ab: Nach dem Aufwärmen mit Dehnübungen, Mobilisierungen mit Rollen oder haltungsfördernden Bewegungen und Übungen wird gestartet, es folgt meist ein Spiel, bevor ein Kraftzirkel durchgeführt wird: „Wir schauen, dass wir die Übungen skispezifisch machen mit Intervalleinheiten zwischen 45 und 60 Sekunden“ und: „Auch in den Bereichen Koordination, Schnellkraft und Ausdauer wird trainiert – ein großes Stichwort ist aber die Verletzungsprävention. Es ist einfach das Wichtigste, dass die jungen Sportler verletzungsfrei bleiben“, erklärt die Konditionstrainerin. Im Skisport kommt es besonders häufig zu Knieverletzungen: „Daher versuchen wir, mit Übungen die Beinachse zu stabilisieren“, erklärt Gloria Petrasch.

Samuel Platt stellt seine Beweglichkeit unter Beweis….
TSV Bezirk Landeck/Lisi Zangerl
….so auch Johannes Winkler.
TSV Bezirk Landeck/Lisi Zangerl

„Es ist viel weitergegangen.“ Die gesamte Rückenseite des Körpers, umgangssprachlich auch „hintere Kette“ genannt, wird oftmals in Trainingseinheiten unbeabsichtigt vergessen. „Die vordere Kette ist meist gut trainiert – wir gehen besonders auf die hintere Kette und schauen, dass eine Balance hergestellt wird“, erklärt die Trainerin weiter. Die Sommertrainingseinheiten haben sich schon gelohnt, wie Gloria Petrasch am 8. August erfreut resümiert: „Die Form ist viel besser geworden, es ist viel weitergegangen, besonders haltungstechnisch. Auch werden die Übungen viel sauberer gemacht, die Kinder und Jugendlichen können sich mittlerweile schon selbst korrigieren.“ Der TSV-A-Kader absolvierte zeitgleich Trainings in der Skihalle, in der ersten Augustwoche fand eine sogenannte „Konditions-Woche“ in den Sportanlagen des Skigymnasium Stams statt, in der zweiten Augustwoche wurde am Stilfser Joch trainiert.


Weiterführende Links für Presse- und Medienvertreter: