Skilegende Karl Schranz – 80.Geburtstag

Skilegende Karl Schranz feierte bekannterweise bereits am 18. November seinen 80. Geburtstag – seine Heimatgemeinde richtete ihrem Ehrenbürger am 7. Dezember ein rauschendes Fest aus.

In Anlehnung an das Geburtsjahr starteten die Feierlichkeiten, ausgerichtet von der Gemeinde und dem Tourismusverband St. Anton, pünktlich um exakt 19.38 Uhr mitt einem Feuerwerk zu ‚My Way’ Frank Sinatra.

Unter Beisein zahlreicher Familienmitglieder, Freunde, Wegbegleiter, Vereine sowie Ehrengäste aus Sport, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft wurde sein spannendes Leben, mit all seinen Höhen und Tiefen, aufgerollt. Selbst vom Kreml wurden Geburtstagsgrüße überbracht.

Ein besonderes Geschenk wurde im Laufe des Abends nicht überreicht, sondern viel mehr gespielt: Wie besonderen Persönlichkeiten beispielsweise Skipionier Hannes Schneider, wurde auch Karl Schranz, der selbst einmal Klarinettist bei der Musikkapelle St. Anton war, zu seinem 80. Geburtstag ein Marsch komponiert und von der Musikkapelle St. Anton am Festabend uraufgeführt. Kapellmeister Günther Öttl ist der Komponist des Marsches „Karl Schranz Marsch 8.0“

Zum Abnschluss des großartigen Abends spielte die Theatergruppe „Arlberger Kulturfrauen“ ein Stück unter Mitwirkung von Bgm. Helmut Mall, Albert Korber und TVB-Obmann Josef Chodakowsky. Gespielt wurde sozusagen das fiktive Szenario, was geschehen wäre, wenn Karl Schranz tatsächlich Olympiasieger geworden wäre und möglicherweise nach Wien gezogen wäre….

Die Moral von der Geschicht´: St. Anton ist stolz auf die Skilegende und froh, den Karl in ihrer Mitte zu haben.


Weiterführende Links für Presse- und Medienvertreter:

  • www.stantonamarlberg.com