Bezirksversammlung des TSV Bezirk Landeck

Mit einem neuen Trainingskonzept startet der TSV Bezirk Landeck in die Rennsaison, im Bild: Benny Pregenzer (SZL Präsident), Freestylereferent Christoph Giggo Wolf, Konditionstrainer Gabriel Schlatter und Gloria Petratsch, Bezirkskoordinator Gerald Zangerl und TSV-Bezirksreferent Christoph Patigler, (v.l.).
Foto: TSV Bezirk Landeck/Lisi Zangerl

Zentrale Themen der außerordentlichen Generalversammlung des TSV Bezirk Landeck am 12. November im Jägerhof Zams waren die Präsentation des neuen Trainingskonzeptes, des Kaders und des Rennkalenders. Mit Gerald Zangerl konnte nun erstmals ein neuer Bezirkskoordinator gewonnen werden. Die Sommer-Konditionstrainingseinheiten werden erstmals weitergeführt.

Im TSV Bezirk Landeck wurde in den vergangenen Monaten intensiv ein umfangreicher Trainingsplan erarbeitet: Die beiden Sportwissenschaftsstudenten Gloria Petrasch und Gabriel Schlatter haben die Sommerkonditionstrainingseinheiten durchgeführt – diese werden erstmals im Herbst weitergeführt. Auch präsentierte der Bezirksreferent Christoph Patigler den erstellten Rennkalender – wie berichtet hat die Auftaktveranstaltung, ein Konditionsbewerb in Pfunds, bereits am 3. November stattgefunden. Der erste Renntermin für die Kinder ist am 27. Dezember in Feichten (Parallelslalom), weiter geht es am 6. Jänner mit einem Kinder-Riesenslalom und einem Schülerslalom in Ischgl. Die Landescupbewerbe starten am 16./17. Dezember in Sölden, das Finale findet 2019 in See statt (31. März 2019). Präsentiert wurde auch der Bezirkskader (U16 und U14), der Bezirksreferent merkte an: „24 Skiclubs gibt es im Bezirk Landeck, aus lediglich sechs kommen Kadermitglieder – dies sind der Skiclub Arlberg mit acht, der SC See mit einem und der SV Zams, der SC Pfunds, der SK Nauders und der SPV Fiss mit jeweils fünf Athleten“, so Patigler und: „Dies zeigt genau, in welchen Skiclubs in Richtung Landeskader hin gearbeitet wird – dies sollte aber keine Kritik sein, sondern ein Ansporn für die anderen Skiclubs.“

„Fast 100 % in skispezifischen Schulen.“ Im Rahmen der außerordentlichen Generalversammlung informierte TSV-Geschäftsführer Robert Oberacher über allgemeine Versicherungsthemen und bevorstehende Veranstaltungen und Kurse, auch darüber, dass relevante Informationen betreffend der Datenschutz-Grundverordnung auf der TSV-Homepage abrufbar sind. TSV-Schülerreferent Florian Winkler, der Referent für den alpinen Nachwuchs informierte, dass aktuell 31 Athleten im Kader des TSV sind und: „Fast 100 % unserer Kaderläufer sind in skispezifischen Schulen.“ Auch zum frühen Start in die Landescupsaison (Mitte Dezember in Sölden) bezog sich Winkler: „Vom 20. bis 22. Dezember finden ÖSV-Zeitläufe statt, zuvor sind Vergleiche wichtig.“ Auch über Neuigkeiten bei den Landescupbewerben informierte Winkler – so werden künftig auch auf Landesebene Bewerbe in der Disziplin Parallelslalom ausgetragen, die Finalbewerbe bleiben Super Cross-Bewerbe, jedoch mit zwei Durchfängen (statt einem) und anstelle von Pokalen werden bei den Landescuprennen Gutscheine des Sponsors Sport 2000 verteilt. Der Referent für alpinen Rennlauf, Thomas Reiter, der ebenfalls bei der Jahreshauptversammlung anwesend war, erwähnte: „Im Jugendkader sind Athleten aus vier Schulen, das ist eine Herausforderung für die Trainer.“

Neues Trainingskonzept. Das Trainingskonzept des TSV Bezirk Landeck ist völlig neu – die beiden Sportwissenschaftsstudenten Gloria Petratsch und Gabriel Schlatter
informieren, dass ihr Trainingshauptaugenmerk besonders im Bereich der Verletzungsprävention liegt. Neu ist auch die Funktion des Bezirkskoordinators: „Die gemeinsamen Trainings im Bezirk sind schwer zu organisieren, wir haben viele Skigebiete im Bezirk“, erklärte der Bezirksreferent die Idee, einen Bezirkskoordinatoren zu bestimmen. Nach intensiver Suche konnte Gerald Zangerl gewonnen werden – der 31jährige gebürtige Seer lebt mittlerweile in Landeck und hat als ehemaliger Landescup- und FIS-Rennen-Starter Erfahrungen im alpinen Rennsport sammeln können. „Während meiner aktiven Zeit habe ich viele guten Erfahrungen mit Trainern gemacht, ich sehe dies als lässige Herausforderung und als sehr verantwortungsvolle Funktion“, so Zangerl und:“ Gemeinsame Trainings sind mir wichtig, die Athleten und Trainer sollten sich untereinander kennen und austauschen.“ Sein ernanntes Ziel: Der TSV Bezirk Landeck sollte im Landesvergleich besser abschneiden als in den vergangenen Jahren.

Thomas Reiter (Referent alpiner Rennlauf), TSV-Geschäftsführer Robert Oberacher und Florian Winkler (Referent alpiner Nachwuchs), (v.l.).
Foto: TSV Bezirk Landeck/Lisi Zangerl

Erfolgreiche Freestyler. Freestylereferent Christoph Giggo Wolf erwähnte, dass aktuell zwischen 70 und 80 Freestyler im Bezirk betreut und ausgebildet werden – möglich ist dies im Skiclub Arlberg, dem PFT (Paznauner Freestyle Team) und SFL (Serfaus Fiss Ladis Freestyle). „Für uns steht der Spaß an oberster Stelle“, so Wolf – die sportlichen Leistungen können sich dabei allerdings auch mehr als sehn lassen: „Von den 12 ÖSV-Freestyleathleten stammen sechs, also die Hälfte, vom Bezirk Landeck“, informierte Wolf und: „Von den neun Landeskaderathleten stammen auch fünf vom Bezirk.“ Noah Ressel darf zudem als einer von nur zwei Österreichern bei einer Kinderolympiade in den USA teilnehmen. Lobende Worte in Anbetracht an eine angenehme Zusammenarbeit mit dem Förderverein SZL fanden nicht nur Christoph Patigler und Christoph Giggo Wolf, auch der SZL-Präsident Benny Pregenzer: „Wir hoffen, dass es gelingt, die positive Stimmung im Bezirk auf die Kinder zu übertragen.“

TSV-Schülerkader: Adrian Klotz, Maximilian Winkler, Rafael Zangerl, Silvano Wolf
TSV-Jugendkader: Gabriel Nairz, Laura Strolz, Peter Rudigier, David Gagliano
ÖSV: Michael Matt (Nationalmannschaft) und Simon Rueland (B-Kader)